Eisenerze, Basalt & Tuff
bei Großostheim und Großwallstadt
-
Bergbau & Vulkanismus.  


von Joachim Lorenz, Karlstein a. Main
 
 Eisenerz aus Großwallstadt

      Auch wenn es sehr unscheinbar aussieht. Das ist das Eisenerz vom Dörnberg,
welches hier abgebaut und nach Laufach gebracht wurde,
Bildbreite 15cm  





In einem Höhenrücken des nördöstlichsten Odenwaldes, zwischen Großostheim und Obernburg, wurden an mehreren Stellen innerhalb des hier verbreiteten Sandsteins vulkanische Gesteine (Basalte) angetroffen, in deren Umfeld sich auch Eisenerze gebildet haben (die Abbaue gehören zu Gemeinden Großostheim und Großwallstadt). Darüber hinaus gibt es weiter südlich bei Eisenbach (Name!) weitere Vorkommen, die nahezu alle zumindest hinsichtlich ihre Erzhöffigkeit geprüft wurden. An einigen Stellen wurde der Basalt als Schotter für den Straßenbau gewonnen. An den hier angeführten Orten gab es auch einen Bergbau auf Eisenerze, dessen Spuren heute noch sichtbar sind. Details zum Bergbau aus dem frühen 19. Jahrhundert sind nicht bekannt.
Die Vorkommen wurden mit einiger Wahrscheinlichkeit von Heinrich GMEINER entdeckt. Er war der Betreiber des Eisenwerks und Blechfabrik-Inhaber in Laufach (heute Fa. DÜKER) und aufgrund der Rohstoffsituation an der Geologie seiner Umgebung interessiert. Das bezeugen die Bemerkungen, die von den regionalen Wissenschaftlern aufgrund seiner Hinweise publiziert wurden. Auf der Suche nach Eisenerz prospektierte er sicher auch das Gebiet zwischen Großstheim und Obernburg und fand dabei die kleinen Erzvorkommen in dem Zusammenhang mit den vulkanischen Gesteinen.
Infolge der für ein Eisenerz geringen Gehalte, den hohen Gewinnungs- und Transportkosten und der kleinen Vorräte wurde der Bergbau sicher nur in geringem zeitlichem Umfang betrieben. Ob es bereits früher einen Bergbau oder Gewinnungsversuche gab, kann man heute nicht mehr feststellen, da diese Spuren einer noch kleineren Gewinnung mit dem späteren Bergbau getilgt wurden.
Für ein Rennfeuer sind die Gehalte an Eisen in dem Erz zu klein. Eine Aufbereitung wäre auch im Mittelalter unwirtschaftlich gewesen, da an anderer Stelle ausreichend hochprozentige Eisenerze und leichter gewinnbare Vorkommen vorhanden waren. Das gilt im Prinzip auch für die Römer, deren Spuren in der Nähe noch heute zu finden sind.   


Dank: 
Den Hinweis zu den Vorkommen von Großwallstadt im Gelände verdanke ich dem Archäologen Alexander Reis aus Großwallstadt. Dem ehemaligen Bürgermeister Erich Hein aus Großwallstadt danke für weiter gehende Infomationen zu den Erinnerungen der örtlichen Bürger. 

Literatur:
BEHLEN, S. (1823): Der Spessart. Versuch einer Topografie dieser Waldgegend, mit besonderer Rücksicht auf Gebirge, Forst-, Erd- und Volkskunde.- Erster Band, 274 S., 1 mehrfach gefaltete Tabelle im Anhang, [F. A. Brockhaus] Leipzig.
BIBRA, Freiherr E. v. (1838): LXXVI. Analyse des Basaltes von Großwallstadt bei Aschaffenburg.- Journal für praktische Chemie 14. Band Jahrgang 1838 2. Band, S. 413 – 418, ohne Abb., Tab., Verlag von Johann Ambrosius Barth] Leipzig.
BIBRA, Freiherr E. v. (1838): LXXVII. Analyse des bunten Sandsteins von Großwallstadt.- Journal für praktische Chemie 14. Band Jahrgang 1838 2. Band, S. 419 – 420, ohne Abb., Tab., Verlag von Johann Ambrosius Barth] Leipzig.
HORN, P., LIPPOLT, H. J. & TODT, W. (1971): Altersbestimmungen nach der K-Ar-Gesamtgesteinsmethode an den Basalten des Strietwaldes bei Kleinostheim und vom Fahren-Berg (Büschchen) bei Großostheim.- In Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:25 000 Blatt Nr. 6020 Aschaffenburg, S. 130 – 132, [Bayerisches Geologisches Landesamt] München.
KITTEL, M. B. (1839/40): Skizze der geognostischen Verhältnisse der Umgegend Aschaffenburgs.-  Programm des Königl. Bayerischen Lyceums zu Aschaffenburg für 1838 in 1839 63 S., zweite und letze Abtheilung, 1839 in 1840, 23 S., 1 colorierte geologische Karte und eine Tafel mit farb. Profilen im Anhang, [Wailandt´sche Druckerei] Aschaffenburg.
KLEMM, G. (1933): Über die Basalte und die Eisenerzvorkommen des östlichen Odenwaldes.- Notizblatt des Vereins für Erdkunde und der Hessischen Geologischen Landesanstalt zu Darmstadt für die Jahrgänge 1931/1932, V. Folge, 14. Heft, S. 8 – 19, ohne Abb., Hrsg. Von der Direktion des Geologischen Landesanstalt [Hess. Staatsverlag] Darmstadt.
LEONHARD, K. C. v. (1832): Die Basalt-Gebilde und ihre Beziehung zu normalen und abnormen Felsmassen.- Erste Abtheilung XXII + 498 S., ohne Abb., [E. Schweizerbart´sche Verlags-Handlung] Stuttgart.
LEONHARD, K. C. v. (1832): Die Basalt-Gebilde und ihre Beziehung zu normalen und abnormen Felsmassen.- Zweite Abtheilung X + 536 S., ohne Abb., [E. Schweizerbart´sche Verlags-Handlung] Stuttgart.
LEONHARD, K. C. v. (1832): Die Basalt-Gebilde und ihre Beziehung zu normalen und abnormen Felsmassen.- Atlas 1, 8 S., XX Tafeln mit Ansichten und kolorirten Durchschnitten [E. Schweizerbart´sche Verlags-Handlung] Stuttgart.
LIPPOLT, H. J., BARANYI, I. & TODT, W. (1975): Die Kalium-Argon-Alter der postpermischen Vulkanite des nordöstlichen Oberrheingrabens.- Aufschluss Sonderband 27, S. 205 - 212, 2 Abb., [VFMG e. V.] Heidelberg.
LORENZ, J. mit Beiträgen von OKRUSCH, M., GEYER, G., JUNG, J., HIMMELSBACH, G. & DIETL, C. (2010): Spessartsteine. Spessartin, Spessartit und Buntsandstein - eine umfassende Geologie und Mineralogie des Spessarts. Geographische, geologische, petrographische, mineralogische und bergbaukundliche Einsichten in ein deutsches Mittelgebirge. VI + 912 S., 2.532 meist farbigen Abb., 134 Tab. und 38 Karten (davon 1 auf einer ausklappbaren Doppelseite), [Helga Lorenz Verlag] Karlstein.
MÄUSSNEST, O. (1978): Die vulkanischen Vorkommen des Meßtischblattes Obernburg/Main.- Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins N. F. 60, S. 167 - 173, 1 Abb., [E. Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung] Stuttgart.
MÄUSSNEST, O. (1985): Bergbau und Vulkane auf Blatt 6102 Obernburg a. Main.- Geologica Bavarica 87, S. 97 – 117, 9 Abb., GLA München.
MÖSSINGER, F. (1955): Aus der Geschichte des Odenwälder Bergbaues., S. 75 – 81, 4 Abb., - in: Neue Beiträge zur Kenntnis der Mineral- und Gesteinswelt des Odenwaldes.- 2. Sonderheft zum Mitteilungsblatt „DER AUFSCHLUSS“, 124 S., 59 Abb., VFMG Roßdorf anläßlich der Jahrestagung 1955 in Darmstadt.
NEMETH, K. & KERESZTURI, G. (2015): Monogenetic volcanism: personal view and discussion.- International Joural of Earth Sciences - Geologische Rundschau Volume 104, Number 8, November 2015, Thematic Issue: From Mantle Roots to Surface Eruptions: Cenozoic and Mesozoic Continental Basaltic Magmatism, p. 2131 - 2146, 7 figs., Journal of the Deutsche Geologsiche Gesellschaft - Geologische Vereinigung DGGV, [Springer Verlag] Berlin - Heidelberg.
NICKEL, E. & FETTEL, M. (1985): Odenwald. Vorderer Odenwald zwischen Darmstadt und Heidelberg.- Sammlung Geologischer Führer Band 65, 2. Aufl., 231 S., 63 Abb., 45 Fig., 6 Tab., 1 petrographische Karte in der Umschlagtasche [Gebrüder Borntraeger] Berlin.
OKRUSCH, M., GEYER, G. & LORENZ, J. (2011): Spessart. Geologische Entwicklung und Struktur, Gesteine und Minerale.- 2. Aufl., Sammlung Geologischer Führer Band 106, VIII, 368 Seiten, 103 größtenteils farbige Abbildungen, 2 farbige geologische Karten (43 x 30 cm) [Gebrüder Borntraeger] Stuttgart.
SALGER, M. (1973): Bunte Tertiärtone bei Alzenau/Unterfranken.- Geologica Bavarica 67, S. 249 - 252, 1 Abb., GLA München.
SCHMEER, D. (1973): Petrographische und genetische Beobachtungen an Einschlüssen (Knollen) in kleinen Tuffvorkommen der Umgebung von Aschaffenburg.- Geologica Bavarica 67, S. 215 - 228, 3 Abb., 1 Tab., GLA München.
SCHMINCKE, H.-U. (2004): Volcanism.- 324 S., 401 figs. (396 in Color), [Spinger Verlag] Berlin.
STREIT, R. & WEINELT, W. (1971): Geologische Karte von Bayern 1:25000 Erläuterungen zum Blatt Nr. 6020 Aschaffenburg.- S. 116 - 125, München.
TRAUTMANN, L. (1955): Die geologischen Verhältnisse einiger Odenwälder Bergwerke.- S. 71 – 74, ohne Abb., in Chudoba, K. F. (1955): Neue Beiträge zur Kenntnis der Mineral- und Gesteinswelt des Odenwaldes.- 2. Sonderheft zum Mitteilungsblatt „Der Aufschluss“, 124 S., Hrsg. Von der VFMG Roßdorf anläßlich der Jahrestagung 1955 in Darmstadt.


Zurück zur Homepage oder zurück an den Anfang der Seite