Der Naturwissenschaftliche Verein Aschaffenburg e. V. -
gegründet 1878

von Joachim Lorenz, Karlstein a. Main


Logo



18. Akt "Aufbruch" Aschaffenburger Kulturtage 2017 Museumsnacht 8. Juli 2017

In diesem Jahr keine Geowissenschaften. Sehr aktive Mitglieder des Vereins egagierten sich wieder anlässlich der schwülwarmen Nacht der Museen in Aschaffenburg. Die Familie SCHRIEDR bereicherten den Abend mit Vorträgen zur bei uns verbreiteten Grünalge Volvox, was mit schönen Bildern illustriert wurde. Sabine GLAAB und Bernhard GREIM hatten mehrere Mikroskope aufgebaut und hier konnten Kinder und begeisterte Erwachsens mit einem Probenkanon der belebten Welt begeistern. Stefan DILLER aus Würzburg erklärte den Besuchern Details wie man einen 3D-gedruckten Elefanten von nur 100 µm Größe unter dem Raster-Elektronenmikroskop fotografiert. Und dann konnten die Zuschauer einen Nanoflight bewundern. Und bei Max RETTINGER gab glitzernde Mineralien mit Erläuterungen.

Vortragsraum
Irene SCHRIEDER spricht über die Grünalge Volvox
und erläutert Aufbau, Funktion und den Lebenszyklus
des bis zu 1 mm großen Kleinstlebenwesens. Der
Vortrag  wurde zu jeder vollen Stunde wiederholt.
Kinder am Mikroskop
Bernhard GREIM betreut die kleinen Besucher am
Mikroskop und hilft und erläutert das unter hoher
Vergrößerung sichtbare Probenmaterial, darunter
Zecken, Johannisbeeren, Läuse, Grünalgen,
Bärtierchen, Brennnesselhaare, ... also einfach
alltägliche Dinge.
Süßwasserpolypen
Wolfgang SCHRIEDER zeigte Süßwasserpolypen
(Hydra vulgaris) aus dem Schöntalweiher unter dem
Mikroskop im Dunkelfeld live über den PC und Beamer
an der Leinwand. Dabei konnte man sowohl die
Bewegung als auch das Fressen des Tierchens
beobachten.
Martina BAUER versorgte die Vereinsmitglieder mit leckerem Gebäck.    


Zum Gestein des Jahres 2016 - Sand  - gab es am 30.12.2016 in der Sandgrube Alzenau Sand zum Bestaunen

Sandgrube Alzenau   bunte Sande in der Sandgrube Alzenau
Die etwa 30 Mitglieder und Gäste in der Sandgrube wurden vom Quartär-Spezialisten Dr. Günter SEIDENSCHWANN in die Sandgrube Alzenau
eingeführt. Im Foto links zeigt er die dunkle Bodenbildung über den periglazialen Dünensanden unter dem Eintrag von Tephra vom Laacher Bimsvulkan.
Bei eisiger Kälte wurden im Tiefsten dann pliozäne Sand in einer bemerkenswerten Farbigkeit angetroffen,
aufgenommen am 05.11.2016


17. Akt Aschaffenburger Kulturtage 2016 Museumsnacht 9. Juli 2016

Plakat für Insektenaktivitäten  Maden in der Kirsche
Mitglieder des Vereins egagierten sich wieder anlässlich der Nacht der Museen. In diesem Jahr konnte Sabine GLAAB und Bernhard GREIM Kinder mit lebenden Insekten begeistern. Im Steinegarten hinter dem Schönborner Hof hatten Sie eine "Forschungsstation" aufgebaut. Neben verschiedenen Insektenfallen (Lochstoffe, Licht) hatten sie auch Sezierwerkzeug mitgebracht, mit dem Kinder aus einer reifen Kirsche die Made (Larve der Kirschfruchtfliege) schneiden konnten. Das Wetter war ideal, warm und trocken. Leider kamen wohl infolge des verkaufsoffenen Abends deutlich weniger Besucher wie in den Jahren zuvor.


Die Nacht des Museen 2011 in Aschaffenburg 

Dr. Carlo Dietl
Der Geologe Dr. Carlo DIETL (Universität Frankfurt)
hielt einen (leider sehr wenig beachteten) Vortrag zur
gegenwärten Klimadiskussion und das damit in
Verbindung gebrachte Kohlendioxid.
Schriftenverkauf
Max Rettinger verkaufte die interessanten Schriften und
glitzernde  Mineralien aus den Beständen des Vereins. 
Schönborner Hof
Im Innenhof des Schönborner Hofs wurden (vom Regen
unterbrochen) Speisen und Getränke des Hotels Wilder
Mann angeboten - auch zur Stärkung nach/vor dem
Museumsbesuch Es gab auch eine weithin hörbare
musikalische Unterhaltung. 

Die Mitglieder des Vereins halfen der Stadt Aschaffenburg beim Ausrichten der Nacht der Museen am 09.07.2011 im Naturwissenschaftlichen Museum, welches in der Nacht von einigen hundert Besuchern aufgesucht wurde.  

Naturwissenschaftlicher Verein
Am 17.06.2012 ("Vatertag") wurde eine Führung zu den Felsen, Bau- und Plaster-Steinen der Stadt Aschaffenburg angeboten. Es kamen etwa 45 Teilnehmer aus Aschaffenburg und der Umgebung, aber auch aus Amorbach. In etwa 2 Stunden bekamen die Teilnehmer einen Überblick über die Vielfalt an Gesteinen der Stadt. Aber auch zu den Problemen der Erhaltung und Konservierung, zum Alter, Herkunft und zur Eignung als Baustoff.

Exkursion im Zementwerk
Der Naturwissenschaftliche Verein Aschaffenburg mit Freunden während der Exkursion "Papier & Zement" im Steinbruch der Fa. HeidelbergCement in Lengfurt am 30.05.2013 - bei schönem Wetter ohne Regen, was in dem Mai eine Besonderheit darstellte. Wir stehen neben einem Radlader der Fa. Caterpillar 992K mit einer Schaufel von fast 12 m³ Inhalt und einem Gewicht von 105 t! Im Steinbruch konnte der Aufbau des Unteren Muschelkalks studiert werden; im Zementwerk erfuhren die Besucher wie man Zement macht, aus was der besteht und was sich mineralogisch im Beton bildet.


Geschichte
Bestände
Publikationen
- Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg -
- Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg
- Autorenverzeichnis der Schriftenreihen
- am Schriftentausch beteiligte Institutionen (öffentliche Bibliotheken)
- Bestellungen für Schriften
Der naturwissenschaftliche Verein Aschaffenburg mit den Adressen


Geschichte:
Die Sammlungen des Museums und des Vereins gehen auf die königliche Forsthochschule in Aschaffenburg zurück, die bereits 1910 nach München verlegt wurde.
Die Bestände werden heute noch vom Naturwissenschaftlichen Verein, der oft im Hotel Wilder Mann in Aschaffenburg tagte, gepflegt. Hierbei machte sich vor allem Herr Joachim MÜHLING um die Sammlungen verdient.
Zuwachs erhielten die Bestände durch die Zuführung von privaten Sammlungen, so auch die bedeutende Wanzensammlung von Karl SINGER. Die Sammlung wurde nach dem Wegzug der Forsthochschule in ein altes Schulgebäude der Kolpingstraße. 1911 wurden die Sammlungen öffentlich zugänglich gemacht. Im Zweiten Weltkrieg waren die Bestände in der Umgebung ausgelagert worden - so dass sie infolge der Kriegswirren nur bruchstückhaft überlebten. Seit 1976 sind die Bestände wieder öffentlich zugäng. Die heute sichtbare Umgestaltung der Einrichtungen erfolgte 1982. Die Bestände werden seither kontinuierlich ergänzt. Eine Erweiterung ist aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht möglich.
Der Verein befindet sich derzeit in einer Restrukturierungsphase. Die schwierigen Besitzverhältnisse wurden so geklärt, dass die musealen Bestände der Stadt Aschaffenburg gehören und die Bibliothek der Besitz des Vereins darstellt. Details siehe am Ende der Seite.

Bestände des Vereins im Museums:
Im Erdgeschoß befindet sich die kleine Bibliothek mit der umfangreichen, meist durch Schriftentausch erworbene Sammlung der Periodika des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg.In Nebenräumen werden Mikroskope und weitere Einrichtungen zum Studium vorgehalten. Im Eingangsbereich des Museums können Schriften des Vereins erworben werden.
Im Naturwissenschaftliche Museum der Stadt Aschaffenburg ist seit 1970 in der westlichen Hälfte des „Schönborner Hofes“ an der Wermbachstraße im Zentrum von Aschaffenburg die umfangreichen Bestände des Vereins untergebracht. Das im Stiel der Zeit errichtete, U-förmige und schöne Gebäude wurde im Auftrag von Melchior Friedrich von SCHÖNBORN in den Jahren 1673-1681 erbaut.


Adresse:
Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg e. V.
(Naturwissenschaftliches Museum Aschaffenburg)
Wermbachstr. 15
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021/3306220 (nicht dauerhaft besetzt).
Für dringende Anfragen 0 60 27 / 16 94 oder 0 61 88 / 74 94 (Anrufbeantworter). 

Öffnungszeiten wie das Museum: Donnerstag-Dienstag von 9 - 12 und 13 - 16 Uhr, Sonntags von 9-12 und 13-16 Uhr, Mittwochs geschlossen.
 

Publikationen:
Schriftenreihe: „Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg“. Erscheint in der Regel 1 mal/Jahr; Schriftleiter: derzeit vakant.

Inhalts- und Stichwortverzeichnis zu den
"Nachrichten naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg 30 (1951) - 106 (2002)"
und den "Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg 1 (1939) - 22 (2002)"

von
E. M. Wolfram, aktualisiert und überarbeitet von J. Lorenz
(erschienen in den Nachr. naturwiss. Mus. Aschaffenburg 102: 83 - 141 Aschaffenburg, Sept. 1995)
 

Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg (= MiMA) ISSN 0939-1944 



 *je nachdem wie man zählt, sind es 280 Fotos. 


Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg (= NaMA) ISSN 0518-8512

NaMA  30: STADLER, H. & NOLL, W. (1951); ADE, A. (1951a); ALT, W. (1951a); ALT, W. (1951b); HÄSSLEIN, L. (1951); HEINRICH, G. (1951a); STADLER, H. (1951a); BLÜTHGEN, P.(1951); WEIDNER, H. (1951a); NOLL, W. (1951a). vergriffen

NaMA  31: PRENN, F. (1951); ALT, W. (1951c); STADLER, H. & BASSE-KORF, M. (1951); HEINRICH, G. (1951b); BOCK, O. (1951); BOCK, W. (1951); WAGNER, E. (1951a); STADLER, H. (1951b); WEIDNER, H. (1951b); WEIDNER, H. (1951c); [ STADLER, H.] (1951c); WAGNER, E. (1951b). vergriffen

NaMA  32: STADLER, H. (1951d); STADLER, H. (1951e); WEIDNER, E. & WEIDNER, H. (1951). vergriffen

NaMA  33: WAGNER, E. (1951c); WAGNER, E. (1951d); NOLL, W. (1951b); WAGNER, E. (1951e); WOLF, H. (1951a); WOLF, H. (1951b); HEDWIG, K. (1951); WEIDNER, H. (1951d); WEIDNER, H. (1951e); WEIDNER, H. (1951f); WEIDNER, H. (1951g); WEIDNER, H. (1951h). vergriffen

NaMA  34: STADLER, H. & SCHMITT, C. (1952); NOLL, W. & HÄSSLEIN, L. (1952); BOCK, O. (1952a); ADE, A. (1952a); WEIDNER, H. (1952a); DIETZ, J. (1952); KARAMAN, S.L (1952); NOLL, W. (1952a); WEIDNER, H. (1952b); WEIDNER, H. (1952c); WEIDNER, H. (1952d). vergriffen

NaMA  35: BOCK, O. (1952b); NOLL, W. (1952b); SEEHOLZER, M. (1952); WEIDNER, H. (1952e); WEIDNER, H. (1952f); WEIDNER, H. (1952g). vergriffen

NaMA  36: Müller, L. (1952); Gotthard, H. (1952); STENGER, B.M. (1952); WAGNER, E. (1952b); HEDWIG, K. (1952); WEIDNER, H. (1952h). vergriffen

NaMA  37: WEIDNER, H. (1952i); WAGNER, E. (1952c); BLÜTHGEN, P.(1952); WARNECKE, G. (1952); REICHENBACH-KLINKE, H.H. (1952); NOLL, W. (1952c); RATTINGER, F. (1952); WEIDNER, H. (1952j); WEIDNER, H. (1952k); WEIDNER, H. (1952l). vergriffen

NaMA  38: BOCK, O. & BOCK, W. (1953); WEIDNER, H. (1953a); WEIDNER, H. (1953b); vergriffen

NaMA  39: HÄSSLEIN, L. (1953); WAGNER, E. (1953a); WAGNER, E. (1953b); MOUCHA, J. & WEISS, D. (1953); STADLER, H. (1953a); WEIDNER, H. (1953c); WEIDNER, H. (1953d); WEIDNER, H. (1953e). vergriffen

NaMA  40: Aerts, W. (1953); KLOFT, W. & LANGE, R. (1953); REICHENBACH-KLINKE, H.H. (1953); WAGNER, E. (1953c); WAGNER, E. (1953d); WEIDNER, H. (1953f); WEIDNER, H. (1953g); WEIDNER, H. (1953h); WEIDNER, H. (1953i); WEIDNER, H. (1953j). vergriffen

NaMA  41: KLEMENT, O. (1953); STENGER, B.M. (1953); WAGNER, E. (1953e); STADLER, H. (1953b); WOLF, H. (1953); AUE, A.U.E. (1953); WEIDNER, H. (1953k). vergriffen

NaMA  42: WAGNER, E. (1954a); WEIDNER, H. (1954a); BOCK, W. (1954); EICHLER, W. (1954); NOLL, W. (1954); [STADLER, H.] (1954c); STADLER, H. (1954d); WEIDNER, H. (1954b). vergriffen

NaMA  43: WEIDNER, H. (1954c); STADLER, H. (1954e); BOCK, O. (1954b); HIRSCHMANN, W. & RÜHM, W. (1954); PFLUGFELDER, O. (1954); WEIDNER, H. (1954d); MOHR, E. (1954). vergriffen

NaMA  44: BEHR, O. (1954); WEIDNER, H. (1954e). vergriffen

NaMA  45: HÄSSLEIN, L. (1954); BOCK, O. (1954c); WAGNER, E. (1954b); WAGNER, E. (1954c); VIETS, K.O. (1954); AUE, A.U.E. (1954); WEIDNER, H. (1954f). vergriffen

NaMA  46: STADLER, H. (1955a); BOCK, W. (1955); WAGNER, E. (1955a); STADLER, H. (1955b); BOCK, O. (1955); ADE, A. (1955a); WEIDNER, H. (1955a). vergriffen

NaMA  47: ADE, A. (1955b); MENHOFER, H. (1955); WAGNER, E. (1955b); STADLER, H. (1955c); WARNECKE, G. (1955); WAGNER, E. (1955c); NOLL, W. (1955); HEDWIG, K. (1955); WEIDNER, H. (1955b); WEIDNER, H. (1955c). vergriffen

NaMA  48: STENGER, B.M. (1955); WAGNER, E. (1955d); STADLER, H. (1955d); HANKE, W. (1955); AUE, A.U.E. (1955); WEIDNER, H. (1955d); HÄSSLEIN, L. (1955). vergriffen

NaMA  49: SCHUBART, O. (1955); [STADLER H. & NOLL, W.] (1955); [STADLER H.] (1955e); REICHENBACH-KLINKE, H.H. (1955); STADLER H. (1955f); WEIDNER, H. (1955e). vergriffen

NaMA  50: STADLER H. (1956a); WAGNER, E. (1956); GÖSSWALD, K. (1956); STADLER H. (1956b); HEDWIG, K. (1956); WEIDNER, H. (1956a); WEIDNER, H. (1956b).

NaMA  51: [STADLER H. & NOLL, W.] (1956); STADLER H. (1956c); BOCK, O. (1956a); WEIDNER, H. (1956c). 3 DM

NaMA  52: BOCK, O. (1956b); WEIDNER, H. (1956d); PANNING, [o.V.] (1956). 4 DM

NaMA  53: WEIDNER, H. (1956e); REICHENBACH-KLINKE, H.H. (1956); AUE, A.U.E. (1956); SCHNABEL, E. (1956); HARZ, K. (1956a); HARZ, K. (1956b); WEIDNER, E. (1956); WEIDNER, H. (1956f); NOLL, W. (1956). vergriffen

NaMA  54: STADLER, H. (1957a); ADE, A. (1957a); WEIDNER, H. (1957a). 3 DM

NaMA  55: BEHR, O. (1957a); JORDAN, K.H.C. (1957); WEIDNER, H. (1957b); KLEMENT, O. (1957a); WEIDNER, E. (1957); WEIDNER, H. (1957c). vergriffen

NaMA  56: BEHR, O. (1957b); WOLF, H. (1957); STADLER H. (1957b); WEIDNER, H. (1957d). vergriffen

NaMA  57: BEHR, O. (1957c); ZEBE, V. (1957); BOCK, O. (1957); WEIDNER, H. (1957e). vergriffen

NaMA  58: VIETS, K.O. (1958); HEDWIG, K. (1958); KLEMENT, O. (1958a); KLEMENT, O. (1958b);
EICHLER, W.-D. (1958); ADE, A. (1958a); ADE, A. (1958b). vergriffen

NaMA  59: WEIDNER, H. (1958a); WEIDNER, H. (1958b). 2 €

NaMA  60: HAUER, J. (1958); VIETS, K.O. (1958); TESCH, F.-W. (1958); WEIDNER, H. (1958c). 2 €

NaMA  61: GOTTHARDT, H. (1958); BEHR, O. (1958); REICHENBACH-KLINKE, H.H. (1958); WEIDNER, H. (1958c). vergriffen

NaMA  62: BRAUNS, A. (1959); HEDWIG, K. (1959a); HEDWIG, K. (1959b); WEIDNER, H.(1959a). vergriffen

NaMA  63: STADLER H. & NOLL, W. (1959); STÜRMER, W. (1959); WOLF, H. (1959); WEIDNER, H. (1959b); REPP, A.J.M. (1959); NOLL, W.(1959). vergriffen

NaMA  64: STADLER H. (1960); KLEMENT, O. (1960); BRAUN, R. (1960); GREAFE, G. (1960); WEIDNER, H. (1960a). vergriffen

NaMA  65: BOCK, O. (1960); RACK, G. (1960); WEIDNER, H. (1960b); WEIDNER, H. (1960c); WEIDNER, H. (1960d). vergriffen

NaMA  66: BRAUN, R. & STADLER H. (1961); WEIDNER, H. (1961a); WEIDNER, H. (1961b). vergriffen

NaMA  67: WEIDNER, H. (1961c); WEIDNER, H. (1961d). 1,5 €

NaMA  68: WEIDNER, H. (1962a); WEIDNER, H. (1962b); HEDWIG, K. (1962a); RIEDL, A. (1962). 2 €

NaMA  69: WEIDNER, H. (1962c); STADLER H. (1962); HEDWIG, K. (1962b); WEIDNER, H. (1962d). 2 €

NaMA  70: WEIDNER, H. (1963a); ZEBE, V. (1963); WEIDNER, H. (1963b); WEIDNER, H. (1963c); SCHNABEL, E. (1963). 2 €

NaMA  71: HEINRICH, J. (1964); WEIDNER, H. (1964); SCHNABEL, E. (1964). vergriffen

NaMA  72: WEIDNER, H. (1965a); WOLF, H. (1965); PFLUGFELDER, O. (1965); WEIDNER, H. (1965b); WEIDNER, H. (1965c); SCHNABEL, E. (1965). 2,5 €

NaMA  73: HEINRICH, J. (1966); WEIDNER, H. (1966a); WEIDNER, H. (1966b); PFLUGFELDER, O. (1966); WEIDNER, H. (1966c); IHLS, A. (1966). 2,5 €

NaMA  74: BACKHAUS, E. (1967); BACKHAUS, E., BRUNNACKER, K., OKRUSCH, M., WEINELT, W. & WITTMANN, O. (1967); MATTHES, S., OKRUSCH, M. & WEINELT, W. (1967); BACKHAUS, E., MURAWSKI, H. & WEINELT, W. (1967); BACKHAUS, E., BRUNNACKER, K., SCHIRMER, O., SEMMEL, A. & STREIT, R. (1967). 2,5 €

NaMA  75: WEIDNER, H. (1967a); ZAJIC, H. & STEIN, K. (1967); PFLUGFELDER, O. (1967); WEIDNER, H. (1967b); WEIDNER, H. (1967c); WEIDNER, H. (1967d); SCHNABEL, E. (1967a); SCHNABEL, E. (1967b); SCHNABEL, E. (1967c); LINK, L. (1967). 2,5 €

NaMA  76: MALKMUS, R. (1968); PFLUGFELDER, O. (1968); WEIDNER, H. (1968). vergriffen

NaMA  77: ERTL, U. (1968a); ERTL, U. (1968b); IHLS, A. (1968). vergriffen

NaMA  78: Stanek, E. (1969); HEINRICH, J. (1969); ZAJIC, H. (1969a); BETZ, [o.V.] (1969); ZAJIC, H. (1969b); ZAJIC, H. (1969c); ZAJIC, H. (1969d); ZAJIC, H. (1969e); PFLUGFELDER, O. (1969). 2,5 €

NaMA  79: STADLER H. & Walter, K. (1970); WEIDNER, H. (1970); BOCK, W. (1970). 2,5 €

NaMA  80: LEUPOLD, H. (1971); KLEMENT, O.(1971); ZAJIC, H. (1971a); ZAJIC, H. (1971b); REICHERT, E. (1971); ZAJIC, H. (1971c); ZAJIC, H. (1971d); WEIDNER, H. (1971). 2,5 €

NaMA  81: MÜHLIG, H.J. (1972); BOCK, W. (1972); ZEBE, V. (1972); ZAJIC, H. (1972a); [ZAJIC, H.] (1972b); WEIDNER, H. (1972). 2,5 €

NaMA  82: SALZER, H. (1974); MALKMUS, R. (1974a); MALKMUS, R. (1974b); WEIDNER, H. (1974). 2,5 €

NaMA  83: BOCK, O. (1975). 2,5 €

NaMA  84: MALKMUS, R. (1976a); MALKMUS, R. (1976b); VIETS, K.O. (1976); ZAJIC, H. (1976); WEIDNER, H. (1976a); WEIDNER, H. (1976b). 2,5 €

NaMA  85: WEIDNER, H. (1977a); HEINRICH, J. (1977); WEIDNER, H. (1977b). 2,5 €

NaMA  86: WITTENBERGER, G. (1977); MÜHLIG, H.J. (1977a); MÜHLIG, H.J. (1977b); MÜHLIG, H.J. (1977c); MÜHLIG, H.J. (1977d); KIRCHNER, H. (1977). 2,5 €

NaMA  87: MÜHLIG, H.J. & WOLFRAM, E. (1978); REILAND, W. (1978); MALKMUS, R.(1978). 2,5 €

NaMA  88: MALKMUS, R. (1979a); MALKMUS, R. (1979b). 2,5 €

NaMA  89: SCHMITT, G.E. (1981); MALKMUS, R. (1981). vergriffen

NaMA  90: HÖPPNER, J. (1983); REILAND, W. & MÜHLIG, H.J. (1983); MÜHLIG, H.J. (1983). vergriffen

NaMA  91: WOLFSTETTER, K.F. (1983); WOLFRAM, E. (1983). 2,5 €

NaMA  92: ENGLERT, E.A. (1984); MALKMUS, R. (1984a); MALKMUS, R. (1984b); MALKMUS, R. (1984c). 2,5 €

NaMA  93: SCHMITT, G.E. (1985); SCHARBERT, O. (1985); ZAJIC, H. (1985); HETZEL, G. (1985); MALKMUS, R. (1985a); MALKMUS, R. (1985b); OTTMANN, R. (1985); KARL, K. (1985). 3,5 €

NaMA  94: ZAJIC, H. (1987); SCHARBERT, O. (1987); MALKMUS, R. (1987). 3,5 €

NaMA  95: PRAUTSCH, H.J. (1988); MALKMUS, R. (1988a); MALKMUS, R. (1988b); MALKMUS, R. (1988c); MALKMUS, R. (1988d); LENK, P. (1988); MALKMUS, R. (1988e). 3,5 €

NaMA  96: HETZEL, G. (1989); SCHARRER, S. (1989); MALKMUS, R. (1989a); MALKMUS, R. (1989a); MALKMUS, R. (1989c); LENK, P. (1989). 4 €

NaMA  97: REILAND, W. (1991); LORENZ, J. (1991). 10 €

NaMA  98: SCHARRER, S. (1991); MALKMUS, R. (1991a); MALKMUS, R. (1991b); MALKMUS, R. (1991c); KITTEL, K. (1991a); LENK, P. (1991); KITTEL, K. (1991b); SCHIELZETH, S. (1991). 4 €

NaMA  99: LENK, P. (1992a); LENK, P. (1992b); KITTEL, K. (1992); MALKMUS, R. (1992a); MALKMUS, R. (1992b). 4 €

NaMA 100: MALKMUS, W. (1993); MALKMUS, R. (1993a); KITTEL, K. (1993a). 5 €

NaMA 101: LORENZ, J. (1993); KITTEL, K. (1993b); WOLFRAM, E. (1993); MALKMUS, R. (1993b); MALKMUS, R. (1993c); MÜHLIG, H.J. (1993); KITTEL, K. (1993c). 5 €

NaMA 102: MÜHLIG, H.J. & WOLFRAM, E. (1995); WOLFRAM, E. (1995a); MALKMUS, R. (1995a); MALKMUS, R. (1995b); KITTEL, K. (1995a); SCHARRER, S. (1995); KITTEL, K. (1995b); KITTEL, K. (1995c); WOLFRAM, E. (1995b). 5 €

NaMA 103: MÜHLING, H. (1996); KITTEL, K. (1996a); KITTEL, K. (1996b); KITTEL, K. (1996c); KITTEL, K. (1996d); KITTEL, K. (1996e); KITTEL, K. (1996f); KITTEL, K. (1996g); KITTEL, K. (1996h); MALKMUS, R. (1996a); KIRSCH, H. & BENNERT, H. W. (1996); 7,5 €

NaMA 104: LORENZ, J. (1997); LENK, P. (1997); MALKMUS, R. (1997a); KITTEL, K. (1997a); MALKMUS, R. (1997b); HOFFMANN, G. (1997); MALKMUS, R. (1997c); KITTEL, K. (1997b); 7,50 €

NaMA 105: ERTL, U. (2001): Die Gehölze des Schönbusch.- 234 S., + 12 S., 20 Abb., 85 Karten, 94 Tafeln; 6,25 €

NaMA 106: Autoren und Artikel siehe unten; (2002), 173 S., vergriffen

Titelblatt
Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museum Aschaffenburg 106:


NaMA 107: Autoren und Artikel siehe unten; (2004), 114 S., vergriffen

NaMA Heft 107
Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museum Aschaffenburg 107:


NaMA 108: Autoren und Artikel siehe unten; (2006), 91 S., vergriffen 

NaMA Heft 108
Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museum Aschaffenburg 108: NaMA 109: Autoren und Artikel siehe unten; (2008), 64 S., 8 €
NaMA Heft 109

Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museum Aschaffenburg 109:



NaMA 110: (2014),  86 S., mit Beiträgen zur Botanik, Zoologie und Geologie, im neuen Format und mit einer ansprechenden Gestaltung der Beiträge, 10 €

Band 110

Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museum Aschaffenburg 110:



NaMA 111: (20??) - derzeit nicht in Planung,



 

Alfabetisch geordnete Autoren mit Titel aller Publikationen des Naturwissenschaftlichen Vereins
 

Einige wichtige öffentliche Bibliotheken mit NaMA und MiMA

Hier wird nur eine Auswahl der wichtigsten (weil meist öffentlich zugänglichen) Bibliotheken des In- und Auslandes genannt, denen die "Nachr. naturwiss. Mus. Aschaffenburg" und die "Mitt. naturwiss. Mus. Aschaffenburg" zugesandt werden; inwieweit dort überall beide Zeitschriften komplett vorliegen, wissen wir nicht. Ein Teil der Institutionen hat das Tauschen zugunsten von elektronischen Medien eingestellt.  

Ames (Iowa, USA): Library Iowa State University
Amsterdam (NL): Bibliotheek Koningl. Nederl. Akademie Wetenschappen
Aschaffenburg (D): Hofbibliothek im Schloss
Aschaffenburg (D): Bibliothek des Naturwissenschaftlichen Museum

Bamberg (D): Staatsbibliothek
Basel (CH): Basler Botanische Gesellschaft
Basel (CH): Universitätsbibliothek
Bayreuth (D): Zentrale Universitätsbibliothek
Beltsville (Maryland, USA): USDA National Agricultural Library
Berkeley (Calif., USA): General Library, University of California
Berlin (D): Universitätsbibliothek (Zweistelle Spätstraße)
Berlin (D): Landwirtschaftliche Zentralbibliothek
Berlin (D): Staatsbibliothek zu Berlin
Berlin (D): Zoologisches Museum der Humboldt-Universität
Bial~owiez.a (PL): Polnische Akad. Wissenschaften (Säugetierforsch.)
Bonn (D): Zoologisches […] Museum A. Koenig
Bonn (D): Naturhistorischer Verein (= UB "Nußallee")
Braunschweig (D): Universitätsbibliothek der TU
Bremen (D): Universitätsbibliothek
Brüssel (B): Bibliotheek Konink. Belg. Inst. Natuurwetenschappen
Budapest (H): Magyar Nemzeti Museum Könyvtära
Buenos Aires (RA): Bibliotheca Facult. Cienc. exact. Natural.
Bukarest (R): Biblioteca Central. Univ.

Darmstadt (D): Landes- und Hochschulbibliothek
Dresden (D): Staatl. Museum Tierkunde
Dresden (D): Sächsische Landesbibliothek

Erlangen (D): Universitätsbibliothek

Frankfurt/M (D): Deutsche Bibliothek
Frankfurt/M (D): Universitätsbibliothek (Senckenberg)
Freiburg (D): Universitätsbibliothek
Friedberg (D): Stadtarchiv (Naturkdl. Arbeitskreis Wetterau)

Gießen (D): Universitätsbibliothek
Göttingen (D): Bibliothek der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft
Göttingen (D): Niedersächs. Staats. und Universitätsbibliothek
Graz (A): Steiermärkische Landesbibliothek am Joanneum
Graz (A): Universitätsbibliothek
Greifswald (D): Universitätsbibliothek

Halle (D): Bibliothek (Deutsche Akademie Naturforscher)
Hannover (D): Niedersächsisches Landesmuseum
Hannover (D): Universitätsbibliothek (TU)
Heidelberg (D): Universitätsbibliothek
Heidelberg (D): Bibliothek Zool. Inst. Univers.

Ithaca (N.Y., USA): Aquisitions Divis. Albert R. Mann Library

Jena (D): Universitäts- und Landesbibliothek (Herbarium Haussknecht)

Karlsruhe (D): Landesanstalt Umweltschutz Baden-Württemberg
Kassel (D): Bibliothek Naturkundemuseum im Ottoneum
Kiel (D): Universitätsbibliothek (Zentralbibliothek)
Koblenz (D): Bundesanstalt Gewässerkunde
Leipzig (D): Deutsche Bücherei
Leipzig (D): Universitätsbibliothek
London (GB): Library Museum Natural History

Marburg (D): FB Biologie-Botanik
Milano (I): Mus. Civico Storia naturale Bibliotheca
Moskau (RUS): Inst. wiss. Information d. Akad. Wissensch.
München (D): Bayerische Staatsbibliothek

Regensburg (D): Universitätsbibliothek

Sevilla (E): Estacion Biologica Donaña Bibliotheka
Sofia (BG): Académie Bulgare des Sciences Bibliothéque
Speyer (D): Pfälzische Landesbibliothek
Stockholm (S): University Library
Stuttgart (D): Bibliothek staatl. Mus. Naturkunde

Warszawa (PL): Biblioteka Polska Akad. Nauk (Inst. Zool.)
Washington (USA): Library Smithonian Institution
Wellington (NZ): Hector Library (Nation. Mus.)
Wien (A): Bibliothek Naturhist. Museum
Wiesbaden (D): Nassauische Landesbibliothek
Würzburg (D): Universitätsbibliothek

Zürich (CH): Zentralbibliothek (Naturforsch. Ges.)
 

Bestellungen, Herausgeber, Schriftleitung etc.

–1. Bestellungen sind zu richten an den 1. Vorsitzenden des Naturwissenschaftlichen Verein Aschaffenburg (s.u.). Preis pro Band (je nach Umfang) 3,00 bis 39,95 €. Schriftentausch möglich (Bedingungen erfragen!).

–2. Herausgeber: Naturwissenschaftlicher Verein; früher war das Naturwissenschaftliche Museum der Stadt Aschaffenburg Mitherausgeber.

–3. Schriftleitung (für NaMA und MiMA): Der Schriftleiter (z. Zt. Joachim Lorenz) entscheidet über die Annahme oder Ablehnung eines eingesandten Manuskriptes; das Manuskript muss bestimmten äußeren Bedingungen genügen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Texte bitte per Datenträger (gängige Formate verwenden oder dann portieren) und als Ausdruck  oder PDF einreichen. Bilder müssen als separate Dateien vorliegen und dürfen nicht im Text eingebunden sein. 
 
 

Der Naturwissenschaftliche Verein Aschaffenburg (NWVA e. V.)
Derzeit besteht der Vorstand aus 
Joachim LORENZ (1. Vorsitzender),
Horst-Gerdt WEISEL (2. Vorsitzender),
Helga LORENZ (Kassiererin)
Andreas VÖLKER (Schriftführer). 
Klaus KITTEL (Kassenprüfer)
Günter SCHMITT (Kassenprüfer)

Der Verein ist im Internet präsent unter www.nwv-ab.de.

Infos zur Mitgliedschaft (siehe oben beim 1. Vorsitzenden).
Der Mitgliedsbeitrag beträgt gegenwärtig ab 2012 nur 20 €/Jahr, für Familienmitgleidschaften 25 €!
Dafür erhalten Sie freien Eintritt ins Museum, kostenlose Benutzung der Bibliothek, ....

Ein kleiner Kreis von Geo-Interessierten (vorwiegend Mineraliensammler) aus dem Spessart trifft sich regelmäßig donnerstags in  Aschaffenburg.


Ehrung
Am 22.06.2006 wurde der langjährige Vorsitzende des Naturwissenschaftliche Verein Hans-Joachim Mühlig (*18.7.1924 †25.11.2010) vom Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg mit einer Auszeichnung für das Ehrenamt bedacht. Auf dem Bild (von links): der 1. Vorsitzende des Naturwissenschaftlichen Vereins Dr. DIETL, der Oberbürgermeister HERZOG, H.-J. MÜHLIG, Bürgermeister ELSÄSSER und Peter VÖLKER

Die einst sehr aktive Jugendgruppe der angehenden Mineralogen und Geologen anlässlich einer Exkursion im Spessart:

Besucher im Bergwerk in Sommerkahl
Die "steinesuchenden", ehemals jugendlichen Mitglieder (mit den Eltern als Hilfe und Taxidienst) des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg am 03.10.2004 im ehemaligen Tagebau der Grube Wilhelmine in Sommerkahl vor der Einfahrt in das Bergwerk. Anschließend halfen diese, weiteren Versatz aus dem Bergwerk zu transportieren.




Band 1  Der erste Band der Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg


Geschichte des Naturwissenschaftlichen Vereins
nach
Band 2  Fürst, H. (1888): Chronik des naturwissenschatlichen Vereins Aschaffenburg für die Jahre 1878 - 88.- II. Mittheilung des naturwissenschaftlichen Vereins daselbst, herausgegeben zur Feier seines 10jährigen Bestehens, S. 1 - 10, ohne Abb., [Commissions-Verlag der Kreb´schen Buchhandlung (E. Kriegenherdt)] Aschaffenburg.
Huber, R. (1960): Das Naturwissenschafttliche Museum der Stadt Aschaffenburg.- Aschaffenburger Jahrbuch, Separatabdruck 12 S., 2 Abb., nicht paginiert, ohne Ort.
Band 77  Ihls, A. (1968): Die Geschichte des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg.- Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg Heft 77, November 1968, S. 97 - 104, ohne Abb., Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg e. V. [Eigendruck] Aschaffenburg.
350  Mühlig, H. J. & Wolfram, E. (1978): 100 Jahre Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg.- Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg Band 87, November 1978, S. 1 - 11, ohne Abb., Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg e. V. [Eigendruck] Aschaffenburg.
Stadt Aschaffenburg & NAGEL, W. A. [Hrsg.] (1957): Aschaffenburg Mittelpunkt des fränkischen Untermaingebietes.- Deutschland baut auf. Eine Folge deutscher Städte- und Landschaftbilder von gestern und heute, 196 S., 268 SW-Abb. (davon 100 als Photos), 5 Farbtafeln (davon 1 ausklappbar), [Kuwe-Verlag] Hanau. 


100 Jahre Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg

"Am 14. November 1878 traten auf Anregung einiger Professoren der ... Forstlehranstalt 15 Männer verschiedenster Lebensstellung, jedoch alle durch ihren Beruf  ... in Contact mit den Naturwissenschaften, zu einer Besprechung zusammen, als deren Frucht die Gründung eines naturwissenschaftlichen Vereins ... zu betrachten ist."
[Nach Ihls (1968:97) traf man sich dazu im Cafe Ritter an der Entengasse 8. Das Cafe bestand seit 1873 und befand sich dort, wo heute die Sparkasse Aschaffenburg seine Hauptstelle hat]. Die Versammlungen wurden in einem Lokal der Casinogesellschaft abgehalten; an vortragsfreien Abenden wurde die Kegelbahn im Casinogarten benutzt. Das Lokal stand an der Stelle in der Innenstadt, wo sich heute das Stadttheater befindet (mündl. Angabe von Carsten Pollnik am 21.04.2012.)] 
Dies schrieb 1888 Hermann Fürst, der Direktor der königlich bayerischen Forstlehranstalt zu Aschaffenburg, in seiner Eigenschaft als Gründungsmitglied "des naturwissenschaftlichen Vereins dasselbst" in der Einleitung zur Chronik anlässlich des 10-jährigen Vereinsbestehens.
Inzwischen ist der Naturwissenschaftliche Verein 100 Jahre alt geworden. Diese Jubiläum ist ein Anlass, nicht nur die Leistungen des Vereins in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu beleuchten, sondern auch ein wenig Selbstkritik zu üben. Hierbei lassen sich drei Perioden unterscheiden, die durch gesellschaftliche und politische Umstände geprägt wurden.

1. Periode, von 1878 bis 1920
Fragen:
Welches waren in dieser Periode die Vereinsziele, wie setzte sich die Mitgliederschaft zusammen und auf welche Weise wirkte sich die damalige Arbeit auf die heutige Zeit aus? Einige knappe Stichworte mögen dies beantworten.

"Zweck des Vereins ist:
Gegenseitige Mittheilung allgemein interessanter Themata aus den verschiedenen Naturwissenschaften in Einschluß von Mathematik, Medicin, Land- und Forstwirtschaft, unter besonderer Berücksichtigung der naturhistorischen Vorkommnisse der hiesigen Gegend" (§ 1 der Statuten von 1878). Wöchentlich eine Sitzung; alle 14 Tage eine größere Sitzung; Abschluss jeder Sitzung stets mit einem gemütlichen Beisammensein.

Mitgliedschaft:
Aufnahme neuer Mitglieder nur in geheimer Abstimmung durch Ballotage; drei negative Kugeln genügten zur Ablehnung. In den 10 Jahren nach Gründung erhöhte sich die Mitgliederzahl auf 54; nach weiteren 15 Jahren zählte man 133 Herren (!) als Mitglieder. Die Fluktuation, bedingt durch Wegzug und Ableben, war so, dass zu keinem Zeitpunkt mehr als 25 Mitglieder aktiv waren, d. h. potentiell die Möglichkeit hatten, die Sitzungen in Aschaffenburg regelmäßig zu besuchen. Meistens setzten sich die Mitglieder aus Akademikern zusammen; einige waren auch angesehene Kaufleute, die vor allem um 1900 in den Verein aufgenommen wurden. 

Vorträge:
Während der ersten 25 Jahre des Vereinsbestehens - bis 1903 - wurden 375 "große Vorträge" gehalten; die Redner entstammten fast ausschließlich dem eigenen Mitgliederkreis. Zieht man die Semesterferien ab, so wurde sehr gewissenhaft des satzungsgemäße 14-Tage-Vortragsturnus eingehalten. Die Themen waren sehr weit gespannt und bezeugten dadurch den geistigen Weitblick der damaligen Mitglieder; die meisten Vorträge würden auch heute noch, mit neuen Fakten versehen, das größte Interesse finden.
Aus den Bereichen des jetzt so aktuellen Naturschutzes und vor allem der Ökologie mögen einige Themennennungen illustrieren, dass sich der Naturwissenschaftliche Verein schon vor mehr als 75 Jahren einschlägige, wenn auch forstlich gefärbte Gedanken machte:
Dass in einigen Fällen auch Zugeständnisse an den Zeitgeist gemacht wurden, mögen diese beiden Beispiele verdeutlichen: "Das neue deutsche Mehrladegewehr M 1889 der deutschen Armee" (1900) und "Die Fortbildung des Völkerrechts durch die Haager Konferenz" (1902).
Wir wissen heute nicht, ob die Gedanken, die in den Vorträgen und Diskussionen präzisiert wurden, in die Öffentlichkeit getragen und damit meinungsbildend wurden - der Verein war damals eigentlich viel zu exklusiv. Die überlieferten, sehr spärlichen Reste der Vereinsunterlagen sagen in dieser Angelegenheit zu wenig aus. Wir müssen heute unser Unwissen bedauern; denn sich stützen könnend auf damalige floristisches und faunistisches Spezialwissen hätten wir heute ein besseres Verständnis für die mannigfaltigen Probleme des Naturschutzes und der angewandten Ökologie im Aschaffenburger Raum.

Veröffentlichungen:
Bald entsandt ein Bedürfnis, im Namen des Vereins wissenschaftlich tätig zu sein und die Ergebnisse zu veröffentlichen. So publizierte Hermann Fürst 1884 eine kleine Broschüre über "Die Waldungen in der Umgebung von Aschaffenburg", "geschildert im Auftrag des Naturwissenschaftlichen Vereins dasselbst". Diese Publikation war gedacht als "erster Beitrag zu einer naturwissenschaftlichen Beschreibung der Umgebung Aschaffenburgs" und stellt de facto den ersten Band der "Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg" dar. 1888, "zur Feier des 10-jährigen Bestehens", wurde, - diesmal im Titel als solche kenntlich gemacht - die zweite "Mitteilung" herausgegeben, die "Beiträge zur Flora und Fauna Aschaffenburgs" enthält. Damit war bibliographisch eindeutig eine Zeitschrift gegründet worden, die (unter Titeländerung) gewissermaßen bis heute besteht. Bis 1907 immerhin 6 Bände jener "Mitteilungen" veröffentlicht. Insgesamt erschienen auf 586 Seiten (mit vielen Abbildungen) 35 Publikationen von 11 Autoren (alle Vereinsmitglieder). Einige Arbeiten über die Fauna und Flora stellen für uns heute noch wichtige Quellen dar; mache Arbeiten (etwa Über den Gebrauch des Telefons zur Konstantierung von Erschütterungen) wirken auf uns heute im ersten Moment etwas kurios.
Die Schriften wurden gedruckt bei: Gottlob Volkhardt´sche Druckerei in Amorbach, Weilandt´sche Druckerei Aschaffenburg und sogar im bekannten Gustav Fischer Verlag in Jena (1897).

1911 wurde das Naturwissenschaftliche Museum eingerichtet und in der Oberrealschule der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei betreuten die Sammlungen die Lehrer der Schule: Prof. Dr. F. Spangenberg (Zoologie),  Prof. Dr. H. Dingler (Botanik) und Prof. Dr. M. Conrad (Geologie & Mineralogie) (Stadt Aschaffenburg & NAGEL 1957:54f).
Dr. Conrad war Chemiker und hat nach meinem Kenntnisstand keine Beiträge zur Mineralogie oder Geologie veröffentlicht. Dafür beschäftigte er sich sehr intensiv mit der Malonsäure und publizierte zusammen mit C. A. Bischoff darüber als Mitteilungen aus dem chemischen Institut der königlichen Forstlehranstalt Aschaffenburg (Synthesen mittelst Malonsäureester; 1. Darstellung des Malonssäureesters; 2. allgemeine Uebersicht über die Darstellung der mono- und dialkylsubstituirten Malonsäuren; 3. Aethylmalonsäure; 4. Diäthylmalonsäure und Diäthylessigsäure; 5. Isopropyl- und Aethylmethylmalonsäure; Isopropyl- und Aethylmethylessigsäure; Dioctylmalonsäure und Dioctylessigsäure; Allyl- und Diaalylmalonsäure, Allyl- und Diallylessigsäure; Benzylmalonsäureester und Hydrozimmtsäure; 9. über Benzylmethylmalonsäure, Benzylmethylacetatessigester, Benzylmethylessigsäure und die Constitution der bisher bekannten Säuren von der Zusammensetzung C6H5.CnH2n-2COOH (veröffentlicht in den renomiert-bekannten Justus Liebig´s Annalen der Chemie 204. Band, 2. Heft, S. 121 - 203, 1 Tab., ohne Abb., C. F. Winter´sche Verlagshandlung Leipzig und Heidelberg 1880). An dem Institut arbeitete von 1893 - 1897 übrigens auch R. A. C. Emil ERLENMEYER (1825-1909) nach dem der Erlenmeyerkolben benannt ist.   


2. Periode, von 1920 bis 1945
Im Jahre 1910 wurde im Zuge der königlich-bayerischen Kultur-Zentralisierungsbestrebungen (beginnend 1814 mit der Auflösung der Universität Aschaffenburg und endend 1955 mit der Schließung der Lehrerbildungsanstalt) auch die Forstlehranstalt nach Innerbayern (hier: München) verlegt. Viele forstlehranstalt gebundene Vereinsmitglieder folgten beamtenpflichtgemäß oder ließen sich außerhalb Aschaffenburgs zwangspensioniert nieder.Damit war einem akademischen Mitgliederbestand weitgehend die Grundlage entzogen: der Naturwissenschaftliche Verein begann mangels aktiver Mitglieder zu [ver]kümmern. Aufwärts ging es erst wieder, als man sich - wieder einmal den Zeichen der Zeit folgend, im Grunde aber recht widerwillig - entschloss, naturwissenschaftlich sehr stark interessierte Laien als Mitglieder aufzunehmen.
[Nach Ihls (1968:97f) sind Unterlagen des Vereins der Jahre 1906 - 1929 bei der Zerstörung des Frohsinngebäudes während des 2. Weltkriegs im Burgkeller vernichtet worden.]

Als aus heutiger Sicht wichtigste Leistung des Vereins in dieser Periode ist der Aufbau eines Naturwissenschaftlichen Museums zu nennen. Den Grundstock dazu lieferte die forstlehranstaltliche Unterrichtssammlung, soweit Teile derer nicht nach München kamen. Von Anfang an und bis heute wird das Naturwissenschaftliche Museum von Vereinsmitgliedern wissenschaftlich betreut, geleitet und in seinen Sammlungen ergänzt; ein besonderes Anliegen ist dabei die Darstellung einheimischer Naturgebenheiten. Das starke finanzielle Engagement der Stadtverwaltung (stadteigene Museumsräume, Reinigung, Heizung, Sammlungsschränke ect. etc) schlägt sich seit mindestens 1933 in dem offiziellen Namen "Naturwissenschaftliches Museum der Stadt Aschaffenburg" nieder.

Der erste Nichtakademiker, der in dieser zweiten Periode zum Verein stieß, war der damalige Wasserbautechniker und spätere städtische Betriebsdirektor Wilhelm Noll (1897-1977), dessen 1921 erfolgte "ehrenvolle" Aufnahme in den Verein mit einigen eigentlich etwas entehrenden Auflagen verbunden war. Eine Reihe kleinerer entomologischer und wasserbiologischer Arbeiten  - mit verblüffend einfachen Mitteln durchgeführt - erstaunten die Herren Professoren sehr und waren letztlich die Ursache für die Vollmitgliedschaft in dem exklusiven Verein.

Der Bann war gebrochen, bald folgten weitere Interessenten. Um die Mitte der Dreißiger Jahre [des 20. Jahrhunderts] hatte der Verein mindestens fünfmal mehr aktive Mitglieder als bis 1920. Es sei hier daran erinnert, dass zunehmend immer weniger Mitglieder wissenschaftlich interessiert waren und dass die politischen Strömungen der Zeit den Verein kräftig umspülten, so dass es für manche Mitglieder nicht leicht war, den Wogen zu trotzen. Die Älteren, die Überhälter aus der ersten Periode, zogen sich, getreu den alten Statuten und den Natur"kundlern" grollend, an den Stammtisch zurück, aber nicht ohne von dort aus immer wieder an die angestammten Aufgaben des Vereins zu erinnern.

Die Erinnerungen waren fruchtbar. Man begann wieder die Fauna und die Flora der Umgebung von Aschaffenburg und des Spessarts zu erforschen. Zur Veröffentlichung der Ergebnisse wurde 1939 eine neue Zeitschrift, die "Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg" gegründet. Ein Titelzusatz "Neue Folge" erinnerte (bibliographisch nicht ganz zwingend) traditionell an die "Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Vereins". Warum der alte Zeitschriftentitel nicht wiederbelebt wurde, lässt sich heute nicht mehr ergründen; möglicherweise lagen hier "diplomatische" Gründe vor - die Zeichen der Zeit standen nicht sehr günstig - und Vereinsprotokolle, die Aufschluss geben könnten, scheinen den Krieg nicht überdauert zu haben. Jedenfalls gelang es dem Naturwissenschaftlichen Verein als Mitherausgeber (trotz der Kreisjahre von 1939 bis 1942) drei Bände dieser neuen "Mitteilungen" erscheinen zu lassen.

3. Periode, seit 1945
Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich im Wesentlichen die alte Tradition wieder durch. Getragen wurde der Neubeginn nur von wenigen Aktivisten, die anfangs (zeitumständegemäß) immer wieder hart an  der Grenze zur Resignation standen: Es war nicht leicht, sich in den ersten Nachkriegsjahren zu behaupten. Bald stießen junge Idealisten hinzu. Nicht selten wurden diese von den älteren für den späteren naturwissenschaftlichen Beruf geprägt, so etwa der eine [Edmund] (W)[olfram aus Mainaschaff] der beiden Verfasser durch seine väterlichen Freunde Wilhelm Noll und Karl Singer (1865-1959) - dafür Dank!

Die wichtigste Aufgabe des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg (obwohl eigentlich gemäß Besatzungsrecht noch gar nicht wiedergegründet) nach dem Krieg war es, das Naturwissenschaftliche Museum wiedereröffnen zu helfen. Hierzu mussten die kriegsbedingt ausgelagerten Sammlungsbestände restauriert und mit entscheidender Hilfe der Stadt Aschaffenburg wieder ausgestellt werden. Unter den Aktivisten ragt hier Wilhelm Noll heraus, der seit 1928 die zoologische Abteilung als Konservator und später das ganze Museum leitete. Seinem persönlichen, oft opferreichen Einsatz in der Zeit von 1946 bis 1949 ist es zu verdanken, dass heute die wesentlichen Bestände des Museums wieder der Öffentlichkeit (in den Schausammlungen) und in den Wissenschaftlern (in den Magazinen)zugänglich sind.

[Nach Ihls (1967:98) nahm der Verein am 7.6.1948 der Verein unter seinem 1. Vorsitzenden, Herrn Oberbürgermeister Dr. Vinzenz Schwind, seine Arbeit wieder auf. Bereits 1950 erschien das 4. Heft der Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Museums in Verbindung mit dem Naturwissenschatflichen Verein. Thema des Heftes war die Algenflora und die Diatomeen des Sees von Sendelbach (bei Lohr) von Otto Bock und Dr. Walter Bock, beide Mitglieder des Vereins.
Für seine Verdienste um den Naturwissenschaftlichen Verein wurde Herr Oberbürgermeister Dr. V. Schwind von beiden Forschern mit der Benennung einer neuen Kieselalge - Cyclosdella schwindii - geehrt. Unter seinem Vorsitz gelangten in den Jahren 1950  - 1960 die Nummern 4 mit 8 der Mitteilungen und 29 mit 63 der Nachrichten des Naturiwssenschaftlichen Museums zur Veröffentlichung.
Am 25.11.1961 stellte Herr Dr. Schwind sein Amt wegen Arbeitsüberlastung zur Verfügung. Nachfolger wurde Herr Konservator Noll. Nachfolger wurde Herr Konservator Noll, der seit 1928 die Sammlungen des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg betreut und dessen persönlichem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Sammlungsbestände - zum Teil noch unter amerikanischem Beschuss - ausgelagert wurden un so einigermaßen die Kriegs- und Nachkriegswirren überstanden. Ihm ist auch in der Hauptsache die Herausgabe der Veröffentlichungen zu verdanken, deren Schriftleitung er zuerst mit Dr. Hans Stadler inner hatte und jetzt mit Prof. H. Weidner weiter führt. Aus Altersgründen stellte sich Herr Konservator Noll in der Generalversammlung vom 14.10.1956 nicht mehr zur Wahl und wurde daraufhin einstimmig zm Ehrenvorsiteznden gewählt.
Die Wahl der neuen Vorstandschaft, die nach der Satzungsänderung nunmehr jünf Jahre im Amt bleibt, ergab folgende, im Jahre 1968 noch gültige Zusammensetzung:
Dann wurde eine neue Satzung, die an den Beitrag angehängt wurde, beschlossen. Es folgte auf den Seiten 101 bis 102 ein Verzeichnis der Vorträge seit 1950. Am 4.10.1953 spricht ein Dr. Grizmek (der spätere Dirketor des Zoos in Frankfurt) über "Flug ins Schimpansenland". Am 22.3.1963 Dr. M. Okrusch über die "Erdgeschichte unserer engeren Heimat". Am 29. März 1967 wird die Tagung des Oberrheinischen Geologischen Vereins in Aschaffenburg statt. Die Eröffnung der Fachvorträge wird mit einem Beitrag über Spessartmineralien von A. Ihls unter Verwendung von Farbdias gestartet. Am 12. Juli 1968 spricht R. Malkmus aus Heigenbrücken über die Lurche und Kriechtiere des Spessarts. Am 1.10.1968 hat der Verein 107 Mitglieder.]
Aktiv für das Museum sind die Herren Dr. Karl Flach, Hofrat Dr. K. Fröhlich, Apotheker Dr. Dr. K. Hock, Sanitätsrat Dr. K. Singer und J. Simon (Stadt Aschaffenburg & NAGEL 1957:55). 

Daneben wurde auch die Öffentlichkeitsarbeit weiter vorangetrieben und neue Mitglieder geworben. Das Vortragsspektrum ist in den etwa ebenso vielfältig wie früher; aber eine ebenso dichte Sitzungsfolge ließ sich nicht mehr durchhalten: andere Zeiten, andere Erfordernisse. Zur Zeit [1978] sind 145 Mitglieder aktiv.

Ein ganz besonderes Anliegen des Vereins ist es auch heute noch, wissenschaftliche Erkenntnisse über den unterfränkischen Raum zu publizieren. Mehr als Zweidrittel der bisher veröffentlichten Arbeiten stehen thematisch, landschaftlich und autorenschaftlich in engster Beziehung zu Aschaffenburg und Umgebung. Die "Mitteilungen des naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg" erscheinen in loser Folge nach Bedarf; Band 13 erschien 1973.

Nach 1949 entstand, über zwei Titeländerungen, in den "Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museums" eine zweite, preiswerter herzustellende Publikationsreihe. Zur Zeit erscheint Band 87; zusammen mit diesem sind dann seit 1950 bis jetzt insgesamt 59 Bände der "Nachrichten" erschienen.

Seit 1939 sind schätzungsweise 30.000 Exemplare der "Mitteilungen" und "Nachrichten" in alle Welt hinaus gegangen. Empfänger sind vor allem naturwissenschaftliche Gesellschaften und Institutionen; ein zunehmendes Interesse zeigen auch Bibliotheken aller Arten. Etwa ein Drittel der Bezieher befindet sich im deutschen Sprachraum; ein weiteres Drittel liegt im europäischen Ausland; das letzte Drittel wird in Übersee erreicht - mit Sibirien, China, Japan, Australien, Südafrika, Chile, USA und neuerdings Kuba, einer kleinen Auswahl, sei der weit gespannte Radius hier nur knapp angedeutet.

Als Gegengaben werden andere naturwissenschaftliche Schriften zurückgesandt; hierdurch ist heute in Aschaffenburg eine sehr ansehnliche naturwissenschaftliche Fachbibliothek entstanden. Dieser wissenschaftliche Schriftentausch hat den kleinen Naturwissenschaftlichen Verein (als Herausgeber) und die Stadt Aschaffenburg (als Bibliothekspfleger) weltweit bekannt gemacht.

4. Ausblick
Für die Zukunft wird es erforderlich sein, manche der bisher gezeigten Aktivitäten zu verstärken und gegebenenfalls auch neue Aktivitäten einzurichten.
Das traditionelle Anliegen, naturwissenschaftliche Kenntnisse durch Vorträge, Exkursionen, Museumsdemonstrationen und Besichtigungen zu verbreiten, hat sich in der bisherigen Form (trotz moderener Massenkommunikationsmittel) bewährt - der große Zulauf bei den Veranstaltungen beweist dies. In Einzelfällen (so etwa Exkursionen und Demonstrationen) sind die Aktivitäten zweifelsohne noch zu intensivieren. Ein wichtiger Grundgedanke dabei ist, aktuelle Themen aus unterschiedlichen Winkeln zu beleuchten und diese dann zusammenhängend (z. B. als Vortragsreihen) dem interessierten Publikum anzubieten.
Daneben müssen die bereits laufenden Arbeitsgruppen immer wieder ermuntert werden; neue Arbeitsgruppen sind zu schaffen. Traditionelles Ziel dieser Aktivitäten ist es, die vielfältigen Naturerscheinungen um Aschaffenburg und im Spessart zu erforschen: zahlreiche Fragestellungen besonders aus Flora und Fauna dieses Gebietes sind noch offen! Mit relativ einfachen Mitteln können so Forschungsergebnisse erzielt werden, für deren Erstellung in den angestammten Institutionen, den Universitäten, heute kaum noch Möglichkeiten bestehen. Hier hat sich eine großräumige Nische eröffnet für denjenigen Naturfreund, der Wert darauf legt in seiner Freizeit produktiv und allgemeinheitsnützlich tätig und nicht nur williger Konsument einer geschickten Hobbyindustrie zu sein. Vornehmstes Ziel des Naturwissenschaftlichen Vereins Aschaffenburg ist es daher, den unentschlossenen Naturfreund zu beraten und den naturforschenden Nachwuchs zu fördern. Immer mehr setzt sich die Erkenntnis durch, dass wohlfundierte lokale, aber auch weiterreichende faunistische und floristische Kenntnisse nötig sind, ohne die sich nur sehr schwer vernünftige Aussagen über Naturschutz, Ökologie und allgemeine Umweltfragen machen lassen.
Nachdem der aus Aschaffenburg stammende und lange an der Universität in Bonn arbeitender Entomologe Dr. rer. nat. Edmund M. Wolfram (*19.01.1930 †23.03.2001) in den Ruhestand ging, übernahm er die Schriftleitung, musste aber aus gesudheitlichen Gründen seine segensreiche Arbeit einstellen (er war ein wandelndes Lexikon und konnte einen Menschen - selbst auf seinem Fachgebiet so ausfragen -, dass er an die Grenzen kam - und Wolfram konnte sich in Kürze dieses Wissen merken und dann anwenden). 

Die weltweite Verbundenheit, die der Naturwissenschaftliche Verein Aschaffenburg durch seine bisherigen Leistungen erlangt hat, sollte weiterhin wegweisend bleiben. Nahziel ist aber die Bewährung des Vereins als Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft, zu der sich 18 naturwissenschaftlich orientierte Vereinigungen im hessischen und fränkischen Raum zusamengeschlossen haben.


Ergänzung und Aktualisierung
Durch den Kontakt zwischen dem aschaffenburger Pilzkenner und Fotografen Klaus Wanezek und H. J. Mühlig trat ich im März 1982 in den Verein ein. Damit war seit langem wieder auch ein geologisch interessiertes Mitglied aktiv. Aus dieser langjährigen Zusammenarbeit erwuchsen viele Donationen für den geologisch-mineralogischen Teil der Sammlung, was auch andere dazu motivierte: Alfred Mohrhard, Winfried Hahn, usw.
Um 1984 wurde der Verein durch ein Duo aus Hans Kolb und Peter Völker bereichert, die einen "Steinestammtisch" gründeten; der Stammtisch in Aschaffenburg besteht noch heute und so treffen sich die Mineralogen als einzige Gruppe auch heute jeden letzten Donnerstag im Monat zum Treffen, Tauschen und ab und zu einen Vortrag zu hören. Die Gruppe trifft sich seit dem ununterbrochen zum Steine- und Gedankenaustausch.
Stammtisch Mineralogie
aufgenommen am 27.09.2012.

Die dann begründete Jugendgruppe bestand bis ca. 2006. Somit wurde der Verein aus der biologischen Ecke gerückt. Diese Gruppe, aus begeisterten Eltern und Kindern, prägte über Jahre die Aktivitäten. Es gab Exkursionen, Vorträge, einen sonntäglichen Museumstreff und einen legendäre Weihnachtsfeier mit Tombola. Die Organisation der Mineralienbörse, erst in der TVA, später in der Eissporthalle und heute in der Unterfrankenhalle (heute Frankenstolz Arena) durch den Kreis um Peter Völker zusammen mit dem Sportamt, verschaffte dem Verein eine gute Reputation.
Leider konnte der Verein nicht seine Kompetenz in der Öffentlichkeit erhalten, so dass das Image wie bei anderen alten Vereinen als etwas "verstaubt" angesehen wird. Die Fachleute der belebten Natur hat in der öffentlichen und medialen Wahrnehmung der Bund für Umwelt und Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, Greenpeace usw.
Die verdienstvolle Tätigkeit von Hans Joachim Mühlig, der über Jahrzehnte den Verein und das Museum leitete, führte dazu, dass die alternden Mitglieder nur noch ein loser Zusammenschluss war, der selbst die notwendigen vereinlichen Pflichten vernachlässigten. Dies ist auch an den Schriften erkennbar, die zwar weiter heraus gegeben wurden, aber deren Qualität im Verhältnis zu den anderen Gesellschaften des Schriftentauschs nachließ. Die Neuwerbung von Mitgliedern wurde nicht fortgeführt, so dass zum Ende der Mühlig´schen Ära nur noch die Jungendgruppe aktiv war. Der bankerfahrene Kassier Wolfgang Becker ordnete den Verein organisatorisch neu. Mit der Übernahme des Vereins durch den Geologen Dr. Carlo Dietl trat eine kurzfristige Änderung ein. Da er aufgrund von beruflichen und familiären Verpflichtungen aufhören musste, wäre der Verein zerfallen, wäre nicht Max Schmitt bereit gewesen, den Vorsitz zu übernehmen. Leider war dies auch nur einen kurzfristiges Aufatmen, da er überraschend verstorben ist. Gleichzeitig hatte die Stadt Aschaffenburg das Museum und sein Inventar aufnehmen lassen, was zu Problemen mit der Zugänglichkeit der Bibliothek führte. In mehreren Besprechungen mit der Stadt Aschaffenburg wurde vereinbart, dass das ausgestellte und magazinierte Gut im Museum der Stadt gehört, ohne dass wir einzeln darüber beraten. Die Buchbestände sind dagegen der Besitzstand des Vereins. So konnte erreicht werden, dass der Verein weiter die Bibliothek pflegt und in den städtischen Räumen nutzen kann. Dazu gehört auch der Vortragsraum im Museum.

Damit der Verein einen Fortbestand erreicht, wurde  im Mai 2010 einen völlig neue Vorstandschaft (darunter Joachim Lorenz als Vorsitzender) gewählt, die zunächst nach einer Bestandsaufnahme einen organisatorischen Scherbenhaufen vor fand. Es bedurfte über ein Jahr Arbeit, die Formalien zu erfüllen und den Schriftentausch wieder aufzunehmen. Der Schriftentausch war etwa 2 Jahre nicht gepflegt worden. Es ist das Verdienst von Gerd Weisel und Regina Schmitt aus Stockstadt, die Bibliothek zu ordnen. Andreas Völker übernahm die Pflege der Internetpräsenz und organisiert die e-mail-Kontakte.

Mit dem Schriftentausch wurde 2011 auch die erste neue Schrift, das Buch Spessartsteine, an dem sich der Verein beteiligt hatte, versandt. Für das Jahr 2012 war die Herausgabe der Mitteilungen Band 26 (Porphyr-Tagung) vorgesehen; der Band konnte Ende 2012 fertig gestellt und versandt werden. 2013 wurden die Nachrichten Band 110 in Umlauf gebracht.
Wie lange diese publizistische Möglichkeit noch im Zeitalter von Google, kostenlose PDF-Dateien und i-pad/i-phone erhalten bleibt, wird die Zukunft zeigen. Wir tauschen mit ca. 120 Vereinen und Institutionen; im Zuge einer Bereinigung aus Kostengründen wurde das Versenden ohne Gegenleistung an zahlreiche Stellen und Bibliotheken 2012 eingestellt.
Leider verfügt der Verein nur noch über ca. 70 Mitglieder, von denen ca. 10 dauerhaft aktiv sind. Erstmals seit Jahren gab es 2012 wieder einen Vortrag und auch Exkursionen. Je nach Zuspruch und Bereitschaft, so was zu organisieren, werden weitere folgen. 
Das Nahziel ist einfach: überleben. Bei den Neuwahlen im Februar 2013 und auch 2016 gab es nur geringe Änderungen, aber auch keine durchgreifende Bereitschaft, z. B. Vorträge und Exkursionen zu oganisieren, so dass es bei dem derzeitigen Angebot bleibt.
Nach langen Vorbereitungen erschien im Februar 2014 der Band 110 mit neuer, ansprechender Gestaltung und im größeren A4-Format. 2015 wurde der opulente Band der Mitteilungen 27 (Juchem) produziert und versandt.

neues Mikroskop
Die ständigen Mitglieder des Stammtischs im Gasthaus Pfaffenmühle in Damm
aufgenommen am 29.09.2016

Im Herbst 2016 wurde für den geozentrierten Stammtisch in Damm ein hochwetiges neues Stereomikroskop gekauft, bei dem auf dem triokularen Ausgang eine Kamera montiert werden kann, dessen live-Bild dann am (mobilen) Computermonitor für mehrere Zuschauer zu sehen ist. Das Gerät kann bei entsprechender Helligkeit auch ohne Netzstrom betrieben werden, weil die Kamera über den USB-Anschluss vom PC mit Strom versorgt wird. Das Programm liefert auch Fotos, so dass man das Gesehene auch in Bildern dokumentieren kann. Das Gerät soll auch außerhalb des Stammtisches bei den Mitgliedern Verwendung finden können.

2017 erschien der Band 28 der Mitteilungen als Schnecken-Band vom Spezialisten Klaus Kittel aus Wiesthal über die Schnecken an Burgen in Unterfranken, ein sicher sehr ungewöhnliches, aber gleichwohl ein spannendes Thema. Hier wird interdisplinär von einem Bürgerwissenschaftler die Historie bzw, Archäologie mit der Fauna verknüpft. Und aus dem Spektrum der Schneckenarten kann man auf die Verhältnisse beim Bau bzw. Betrieb der Burgen schließen.

2018 wird der Verein 140 Jahre alt - kein Jubiläum, aber doch ein respektables Alter. Das Fernziel für den Erhalt des Vereins würde 2028 sein, denn dann wäre die 150-Jahrfeier fällig.



Zurück zur Homepage oder an den Anfang der Seite