Der Rhyolith von der
Hartkoppe bei Sailauf
im Spessart und
seine vielfältigen und seltenen Mineralien

 

von Joachim Lorenz, Karlstein a. Main
 

Panoramafoto des Steinbruchs
Der große Steinbruch in der Hartkoppe am 15.11.2014


Steinbruch als Panoramabild Steinburch Hartkoppe 2013
Links: Blick in den Steinbruch in der Hartkoppe im Sommer 2008 bei hochstehender Sonne mit der 1. (oben rechts) bis zur 6. Sohle (mitte unten), der Regenwasseraufbereitung (links außen),
der Waage (Mitte oben links), der Aufbereitung  (Mitte oben) und dem Kontakt zum Nebengestein (rechts). Weiter erkennt man auf dem Bild nur noch wenig Wasser, da kein Wasser aus
dem umgebenden Gestein zuläuft. Wenn das Kluftsystem leer gelaufen ist, trocknet der Steinbruch aus und es läuft erst wieder Wasser in den Steinbruch, wenn es regnet. 
Rechts: von der gleichen Stelle aus fotografiert, aber am 06.12.2013 bei trübem Winterwetter der tiefe Blick in trichterförmigen Abbau. Der Steinbruch ist um eine Sohle tiefer geworden. 


Die ganz aktuellen Verhältnisse erfahren Sie, wenn Sie das linke Bild oben anklicken!


Schriftzug

Tafel des Kulturrundweges in Sailauf am Steinbruch
Seit der Eröffnung des 10 km langen Kulturrundweges "Bleckmaul & Sailaufit" in Sailauf unter sehr reger Beteiligung der örtlichen Bevölkerung am 06.06.2005 kann man sich über den Steinbruch an einer Tafel auf der 1. Sohle informieren. Davor ist ca. 1,5 m² mit einem Verbundstein-Plaster befestigt worden, dessen Steinanteil aus dem roten Rhyolith besteht. Auch der darum verteilte Splitt stammt aus dem Steinbruch.  

Die Stelle ist auch ein „Earthcache“ (ohne Behälter) für das Geocaching. Dabei muss man Fragen beantworten, was nur geht, wenn man vor der Tafel steht (opencaching.de/OCA555 – N 50° 01,950´ E 009° 16,476´).
 


Zusammenfassung

Achtung!
Wegen massiver Probleme zwischen Mineralien-Sammlern und dem Steinbruchbetrieb lässt der Besitzer mitteilen, dass kein Besuch während der Arbeitszeit mehr genehmigt wird.
Verhalten Sie sich doch bitte so, dass die Reglementierungen nicht noch weiter gehen!

Nördlich von Ober-Sailauf bei Aschaffenburg in Nordwestbayern befindet sich an der Hartkoppe ein Rhyolithvorkommen (Quarzporphyr (Pq) der GK 25 Blatt Nr. 5921 Schöllkrippen R 35.19.600 H 55.44.250). Das ovale Vorkommen hat etwa die Ausdehnung von 500 x 200 m und ist durch einen großen Steinbruch aufgeschlossen.

Das durch einen großen, zur Zeit fünfsohligen Steinbruch aufgeschlossene Gestein wird von mehreren SO-NW streichenden Manganerzgängen durchbrochen. Die Gänge führen als Hauptbestandteile Calcit, Braunit, Todorokit, Hämatit, Seladonit und Baryt, als Nebenbestandteile Manganit, Hausmannit, Kryptomelan, Dolomit, Kutnahorit, Goethit, Quarz, und Fluorit. Hier tritt auch Powellit und Scheelit auf. Je nach den Abbauverhältnissen sind die Chancen gegeben, auch seltenere Mineralien zu finden. 

Brandtit auf Calcit
Hellbraue, transparente Brandtit-Kristalle auf weißem Calcit,
Bildbreite 1 cm 

Hochinteressant ist das Vorkommen von Brandtit, einem wasserhaltigen Calcium-Mangan-Arsenat, das erst von wenigen Fundorten beschrieben wurde. Aus Sailauf stammen sicher die größten Stücke des Minerals - weltweit! Es wird von Calcit und Aragonit, dem ebenfalls seltenen Mineral Kutnahorit und auch Rhodochrosit begleitet und bildet bis 2 mm große, farblose bis weiße Kristalle, oder bis 5 mm große Sphärolithe, die bis zu dm-große Flächen überkrusten können.

In einer anderen Paragenese konnte ein völlig neues Mineral der Mitridatit-Gruppe als Sailaufit in Mn-Calcit, Hausmannit und Arseniosiderit führenden Partien gefunden werden. Wie neue Untersuchungen zeigten, liegt nicht das Mn-Analogon zu Arseniosiderit vor, sondern es handelt sich um ein neues, sehr komplex aufgebautes Mineral - eben der Sailaufit -, ein wasserhaltiges Ca-Mn-Arsenat-Carbonat mit eben nur Sailauf als einzige Fundstelle weltweit. Es ist nur sehr schwer vom dunkelbraunen bis schwarzen Arseniosiderit zu unterscheiden. Inzwischen gibt es weitere Fundstellen von Sailaufit in der Schweiz und Mexiko. 

Sailaufit
Winzige Sailaufit-Kristalle unter derm REM,
Bildbreite 0,03 mm

Im Jahr 2014 wurde ein weiteres, völlig neues Mineral aus Sailauf beschrieben.

Infolge des fortschreitenden Abbaues konnten weitere, z. T. bemerkenswerte Mineralien, wie Jordisit, ged. Arsen, Arsenolamprit, Uraninit, Uranocirit, Uranospinit, Pitticit und Yukonit nachgewiesen werden. Dabei wurde auch der Lieferant für das As erkannt. In geringen Mengen - aber weit verbreitet - wurde Bertrandit und Humboldtin gefunden. Weiter konnte die Liste der selten Mineralien um die gefunden Mineralien wie Tilasit, Domeykit, Chernovit-(Y), Bergslagit verlängert werden!

Bemerkenswert ist auch das Auftreten von bis zu 15 cm großen, achatgefüllten Lithophysen in primärer Lagerstätte. In den Drusen konnte neben Hämatit noch Apatit und Humboldtin nachgewiesen werden. Die Fundmöglichkeiten für die Lithophysen sind seit Jahren als sehr gering einzustufen.

Lithophyse mit Achat
Angeschliffen und polierte Lithophyse mit gebändertem Chalcedon (Achat),
Bildbreite 6 cm 
gefunden am 21.11.1984

Zur Altersstellung des Rhyolithes konnte eindeutig festgestellt werden,daß der Rhyolith älter als das Zechstein sein muss, da er von Ablagerungen desselben diskordant überlagert wird.
 
 

Abstract

At the Hartkoppe hill, north of the village of Ober-Sailauf (close to the city of Aschaffenburg, North-West-Bavaria), a rhyolithe body is exposed by a big, active quarry. The rhyolithe is presumably of lower Permian (Rotliegend) age and is coverd by upper Permian (Zechstein) sediments. It contains several, SE-NW striking veins of manganese ore, containing calcite, braunite, todorokite and baryte as main constituents. Addition minerals are, among others, dolomite, kutnahorite, manganite, hausmannite and fluorite. Powellite was also found in the paragenesis. Of special interest is the occurrence of the rare Ca-Mn arsenate-hydrate brandtite so far only described from a few localities in the world. Brandtite forms colourless to white crystalls, up to 8 mm long, which may be arranged in spherulitic aggregates. The mineral is associated with calcite, aragonite and kutnohorite.
A so far undescribed Ca-Mn arsenate (now discrbed as Sailaufite), a member of the mitridatite group was detected as coating of small caverns in Mn-calcite, hausmannite and arseniosiderite-bearing veins. Constant growth of the quarry opens som mineral-rich areas with different minerals like arsenic, arsenolamprite, jordisite, pitticite, yukonite and some uranium-minerals. A few Minerals are not to definate. In 1995 in addition Tilasite, Domeykite, Chernovite-(Y) and Bergslagite were found! And 2014 a second new mineral from the quarry where discribed as Okruschit.

 

Auf den folgenden Seiten finden Sie detailierte Informationen zu folgenen Kapiteln:


Literatur

CHUKANOV, N. V., MÖHN, G., PEKOV, I. V., BELAKOVSKY, D. I., BYCHKOVA, Y. V., GURZHIY, V. V. & LOREZ, J. A. (2014): Okruschite, Ca2Mn2+5Be4(AsO4)6(OH)4·6H2O, a new roscherite-group mineral from Sailauf, Bavaria, Germany.-  European Journal of Mineralogy, Vol. 26, No. 4 – July, August, S. 589 - 595, 4 Fig., 5 Tab., [Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung] Stuttgart.
FUSSWINKEL, T., WAGNER, T., WENZEL, T., WÄLLE, M. & LORENZ, J. (2013): Evolution of unconformity-related Mn-Fe-As vein mineralization, Sailauf (Germany): Insight from major and trace elements in oxide and carbonate minerals.- Ore Geology Reviews, Vol. 50, p. 28 - 51, 14 figs. (3 in colour), 9 Tab., 1 appendix [Elsevier B. V.] Amsterdam. FUSSWINKEL, T., WAGNER, T., WENZEL, T., WÄLLE, M. & LORENZ, J. (2014): Red bed and basement sourced fluids recorded in hydrothermal Mn-Fe-As veins, Sailauf (Germany): A LA-ICPMS fluid inclusion study.- Chemical Geology, Vol. 363, p. 22 - 39, 12 figs., 5 Tab., [Elsevier].
HAUTMANN, S., BRANDER, T., LIPPOLT, H. & LORENZ, J. (1999): K-Ar and (U+Th)-He Chronometry of Multistage Alteration and Mineralisation in the Hartkoppe Rhyolite, Spessart, Germany.- Journal of Conf. Abstr. 4, 764-765.
KOLITSCH, U. (1996): Bergslagit aus dem Rhyolith-Steinbruch bei Sailauf im Spessart.- Mineralien-Welt 7, Heft 5/96, S. 45 - 46, [Bode Verlag] Haltern.
LORENZ, J. (1987): Die Mineralien im Rhyolith von Sailauf.- Aufschluss 38, S. 317 - 329. Heidelberg
LORENZ, J. (1991a): Die Mineralien im Rhyolith von Sailauf - eine Ergänzung.- Aufschluss 42, S. 1 - 38, Heidelberg 1991.
LORENZ, J. (1991b): Die Mineralien im Rhyolithsteinbruch von Sailauf mit Beobachtungen zur Geologie.- Nachrichten des Naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg, Band 97, April 1991, Sonderheft zur 10. Mineralienbörse 1991, 105 S., 60 Abb., Aschaffenburg.
LORENZ, J. (1995): Mineralisationen aus dem Rhyolith-Steinbruch von Sailauf einschließlich der Neufunde von ged. Arsen, Bertrandit, Humboldtin und Tilasit.- Aufschluss 46, S. 105 - 122, Heidelberg.
LORENZ, J. (1996): Chernovit-(Y), Domeykit, Liebigit und weitere Mineralien aus dem Rhyolith von Sailauf im Spessart.- Mineralien-Welt 7, Heft 5/96, S. 33 - 44, [Bode Verlag] Haltern.
LORENZ, J. (1997): Ein Beitrag zur Geschichte des Steinbruches im Rhyolith von Sailauf.- Aschaffenburger Jahrbuch für Geschichte, Landeskunde und Kunst des Untermaingebietes Bd. 19, S. 173 - 184, Aschaffenburg.
LORENZ, J. (2002): Brandtit-Fundstelle von Weltrang: Sailauf/Spessart.- Mineralien-Welt 13, Heft 4 Juli-Aug. 2002, S. 12 - 25, 30 Abb., [Bode-Verlag] Haltern.
LORENZ, J. (2003): Sailaufit aus dem Spessart.- Lapis 28, Nr. 7/8 Juli/August,  S. 77, 1 Abb., [C. Weise Verlag GmbH] München.
LORENZ, J. (2004): Sailaufit - das 4. neue Mineral aus dem Spessart.- Spessart Monatszeitschrift für die Kulturlandschaft Spessart 98. Jahrgang Heft Februar 2004, S. 3 - 7, 3 Abb., [Main-Echo GmbH & Co. KG] Aschaffenburg.
LORENZ, J. (2004): Sailaufit, Rhodochrosit, Kaatialait, Bixbyit, Takanelit, ged. Wismut und weitere Neufunde aus dem Rhyolith-Steinbruch in der Hartkoppe bei Sailauf im Spessart (Teil 1).- Mineralien-Welt 15, Heft 4, Juli-Aug. 2004, S. 21 - 33, 21 Abb., 2 Tab., [Bode-Verlag] Haltern.
LORENZ, J. (2004): Sailaufit, Rhodochrosit, Kaatialait, Bixbyit, Takanelit, ged. Wismut und weitere Neufunde aus dem Rhyolith-Steinbruch in der Hartkoppe bei Sailauf im Spessart (Teil 2).- Mineralien-Welt 15, Heft 5, Sept.-Okt. 2004, S. 26 - 38, 25 Abb., 2 Tab., [Bode-Verlag] Haltern.
LORENZ, J. (2006): Sailaufit - das 4. neue Mineral aus dem Spessart.- Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museums der Stadt Aschaffenburg, Band 108, S. 1 - 14, 5 Abb., Aschaffenburg.
LORENZ, J. mit Beiträgen von M. OKRUSCH, G. GEYER, J. JUNG, G. HIMMELSBACH & C. DIETL (2010): Spessartsteine. Spessartin, Spessartit und Buntsandstein – eine umfassende Geologie und Mineralogie des Spessarts. Geographische, geologische, petrographische, mineralogische und bergbaukundliche Einsichten in ein deutsches Mittelgebirge.- s. S. 571ff, 678ff, 795ff.
LOTH, G., GEYER, G., HOFFMANN, U., JOBE, E., LAGALLY, U., LOTH, R., PÜRNER, T., WEINIG, H. & ROHRMÜLLER, J. (2013): Geotope in Unterfranken.- Erdwissenschaftliche Beiträge zum Naturschutz Band 8, S. 58f,  zahlreiche farb. Abb. als Fotos, Karten, Profile, Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Umwelt, [Druckerei Joh. Walch] Augsburg.
LORENZ, J. (2014): Brandtit aus Sailauf - die Fundstelle von Weltrang.- NOBLE Magazin Aschaffenburg, Ausgabe 02/2014, S. 82 – 83, 8 Abb., [Media-Line@Service] Aschaffenburg.
LORENZ, J. (2016): Teurer als Gold. Okruschit: Zweites neues Spessart-Mineral aus Sailauf.- Spessart Monatszeitschrift für die Kulturlandschaft Spessart 110. Jahrgang, Heft Februar  2016, S. 20 - 24, 7 Abb., [Main-Echo GmbH & Co KG] Aschaffenburg.
OKRUSCH, M. & WEINELT, Wi. (1965): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1 : 25000, Blatt Nr. 5921 Schöllkrippen.- 327 S. [Bayer. Geol. Landesamt] München.
OKRUSCH, M., GEYER, G. & LORENZ, J. (2011): Spessart. Geologische Entwicklung und Struktur, Gesteine und Minerale.- 2. Aufl., Sammlung Geologischer Führer Band 106, VIII, 368 Seiten, 103 größtenteils farbige Abbildungen, 2 farbige geologische Karten (43 x 30 cm) [Gebrüder Borntraeger] Stuttgart.
WEINELT, Wi. (1967): C2 Rotliegendporphyr bei Ober-Sailauf. - Exkursionsführer zur 88. Jahrestagung des Oberrheinischen Geologischen Vereins 28. März - 1. April 1967 in Aschaffenburg, S. 66 - 69. Aschaffenburg 1967.
WILDNER, M., TILLMANNS, E. & ANDRUT, M. (1999): Crystal chemistry of the new mineral (,Na,Ca)2(Mn3O2(AsO4)2(CO3)·3H2O from Hartkoppe hill, Sailauf (NW-Bavaria), and ist relationship ton mitridatite-type structures.- Berichte der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft, Beih. z. Eur. J. Mineral. Vol. 11, 1999, No. 1,  S. 244, [Schweizerbart´sche V.] Stuttgart.
WILDNER, M., TILLMANNS, E., ANDRUT, M. & LORENZ, J. (2003): Sailaufite, (Ca,Na,[])2Mn3O2(AsO4)2(CO3)·3H2O, a new mineral from Hartkoppe hill, Ober-Sailauf (Spessart mountains, Germany), and its relationship to mitridatite-group minerals and pararobertsite.- European Journal of Mineralogy, Vol. 15, No. 3,  S. 555 - 564, [Schweizerbart´sche V.] Stuttgart.

Mineralien-Welt

 


Zurück zur Homepage oder zum Anfang der Seite